War Umar dafür bekannt, Wein zu trinken?

War Umar dafür bekannt, Wein zu trinken?

War Umar dafür bekannt, Wein zu trinken? 1920 1080 The Office Of His Eminence Sheikh al-Habib

FRAGE:

Umar, der Sohn von Khattab, war während der Jahiliya für seine Alkoholsucht bekannt. Er gab selbst zu, dass er einer derjenigen war, die am meisten Alkohol zu trinken pflegten! Folgendes wurde in den ‘sunnitischen’ Quellen überliefert:

Ich war derjenige unter den Leuten, der während der Jahiliya am meisten davon (d.h. Alkohol) getrunken hat.
Al-Bidaya wal-Nihaya, von Ibn Katheer, Band 3, Seite 101

In einem Buch, das zur Verteidigung der sunnitischen Religion geschrieben wurde, wurde erwähnt, dass Omar, der Sohn von al-Khattab, weiterhin Alkohol trank, bis Allah (ruhmreich und erhaben ist Er) das Folgende offenbarte:

Der Satan versucht, durch Alkohol und Glücksspiel Feindschaft und Haß unter euch hervorzurufen und euch vom Gedenken an Allah und von den Gebeten abzubringen. Werdet ihr euch dann enthalten?
Der Qur’an 5:92

Nachdem dies offenbart wurde, sagte Omar:

“Ich enthalte mich! Ich enthalte mich der Stimme.”
Difa’ ‘an al-Sunnah, Seite 62

Wissen Sie ungefähr, wann dieser Vers offenbart wurde? Und wissen Sie, wann Omar aufhörte, Alkohol zu trinken? Ich glaube, dass man, um dieses Thema zu wissen, wissen sollte, wann der Vers offenbart wurde!

Ich möchte, dass Sie mir eine detaillierte Recherche auf der Basis von zuverlässigen Beweisen zur Verfügung stellen, damit ich sie benutzen kann, um mit den Anhängern von Omars Tradition zu argumentieren (möge der Fluch Allahs auf ihm und auch auf ihnen liegen). Sie behaupten, dass es verschiedene Arten von Wein gibt, Arten, die einen Menschen berauschen, und Arten, die es nicht tun, und dass Omar (möge Allah ihn verfluchen) diese nicht berauschende Art von Wein konsumiert hat. Sind beide Arten von Wein nach dem islamischen Gesetz verboten?


ANTWORT:

Im Namen Allahs des Allerbarmers des barmherzigen
O’ Allah segne Muhammad und seine Familie, beschleunige ihr Wiedererscheinen und verfluche ihre Feinde.

Auf dieses Thema haben wir bereits in einigen unserer Vorträge hingewiesen, in denen wir dieses Thema in drei Hauptpunkten behandelt haben:

  • Der erste Punkt: Dieser Vers, den Sie zitiert haben, ist aus der Sure al-Ma’ida, dem letzten Kapitel des Korans, das offenbart wurde. Es wurde offenbart, als der Gesandte Allahs (möge Allahs Segen auf ihm und seiner Familie liegen) von Mekka nach Medina zurückkehrte.

Ibn Kathir hat mehrere Erzählungen in seinem Tafseer berichtet, die bestätigen, dass Surat al-Ma’ida der letzte Vers des Edlen Korans war, der offenbart wurde. Er erzählte die Erzählung von Abdullah, dem Sohn von Amru, dem Sohn von Al-Aas, mit der Autorität von Al-Tirmidhi und Al-Hakem:

“Das letzte Kapitel, das offenbart wurde, war Al-Ma’ida und Al-Fath”. Darüber hinaus erzählte er die Erzählung von Jubayr, dem Sohn von Nufayr, im Auftrag von Al-Hakem: “Ich führte die Hadsch durch, und dann trat ich Aisha, und sie sagte zu mir: “Ich Jubayr, liest du Al-Ma’ida?” Ich sagte: “Ich habe die Hajj durchgeführt: “Ja.” Und sie sagte: “In der Tat, es ist das letzte Kapitel, das offenbart wurde, also was auch immer erlaubte Dinge, die du darin findest, dann mach es rechtmäßig, und was auch immer verbotene Dinge, die du darin findest, dann mach es unrechtmäßig.” Al-Hakem beschrieb diese Erzählung als authentisch, basierend auf den Standards von Al-Shaykhayn (Bukhari und Muslim).
Bukhari und Muslim. Siehe Tafseer Ibn Kathir, Band 2, Seite 3

  • Der zweite Punkt: Es ist ein Konsens, dass dieser Vers nach der Abschieds-Hajj (d.h. der letzten durchgeführten Hajj) des Propheten (möge Allahs Segen auf ihm und seiner Familie sein) offenbart wurde. Ibn Kathir berichtete in seinem Tafseer die Erzählung von Ahmad, Sohn von Hanbal, und Ibn Mardawayh, die besagt, dass dieser Vers dem Gesandten Allahs (möge Allahs Segen auf ihm und seiner Familie sein) offenbart wurde, während er auf seinem Kamel ritt und so weiter:

“…dass es wegen seines schweren Gewichts im Begriff war, den Hals des Kamels zu treffen…”
Tafseer Ibn Kathir, Band 2, Seite 3

Die Zeitspanne zwischen der Abschieds-Hadsch und dem Martyrium des Propheten (möge Allahs Segen auf ihm und seiner Familie sein) betrug ungefähr zwei Monate.

Außerdem behauptet keine Gruppe, dass dieser Vers getrennt vom Rest der Sure al-Ma’ida offenbart wurde, und daher wissen wir, dass er während der Abschied

Hajj des Propheten, die etwa zwei Monate vor seinem Martyrium stattfand, offenbart wurde – möge Allahs Segen über ihm und seiner Familie sein.

  • Der dritte Punkt: Mehrere Erzählungen stimmen darin überein, dass dieser Vers zur Verurteilung von Omar, dem Sohn von al-Khatab, offenbart wurde, als er Alkohol trank und betrunken wurde, woraufhin der Gesandte Allahs (möge Allahs Segen auf ihm und seiner Familie sein) ihn so intensiv beschuldigte, dass er ihn mit etwas schlug, das er in seiner Hand trug!

Dieser Vorfall wurde von Shihab-ul-Deen al-Abshayhi erzählt:

“Allah (Erhabener ist Er) offenbarte drei Verse über den Alkohol: Der erste davon ist Sein Wort (Erhaben ist Er): “Sie fragen dich über Alkohol und Glücksspiel. Sprich: “In ihnen ist ein böses Tun und ein Mittel zum Gewinn für die Menschen. Aber das Böse ist größer als sein Verdienst. Und sie fragen dich, was sie ausgeben sollen. Sag: Was Sie entbehren können. So macht Allah euch die Zeichen klar, damit ihr nachdenkt.”
Der Qur’an 2:220

Danach gab es unter den Muslimen Menschen, die weiter tranken, und Menschen, die mit dem Trinken aufhörten, bis ein Mann trank und das Gebet verrichtete und anfing zu halluzinieren. Daraufhin wurde Sein Wort (Er ist erhaben) offenbart:

“O ihr, die ihr glaubt, kommt nicht in die Nähe der Gebete, solange ihr berauscht seid, damit ihr wisst, was ihr sagt.”
Der Qur’an 4:44

Danach gab es unter den Muslimen Menschen, die weiter tranken und Menschen, die mit dem Trinken aufhörten, bis Omar (möge Allah mit ihm zufrieden sein) es trank, und er griff nach dem Kieferknochen eines Kamels und schlug damit den Kopf von Abdul-Rahman, dem Sohn des Awf, und verursachte einen Schnitt daran, und dann setzte er sich hin, um über die Gefallenen während der Schlacht von Badr zu klagen, mit dem Gedicht von Al-Aswad, dem Sohn von Ya’far, das besagt:

Im Brunnen von Badr gibt es edle Araber und junge Männer!
Verspricht der Sohn von Kabsha, dass wir verschwinden und ein Leben des extremen Durstes führen werden?
Ist er unfähig, den Tod von mir wegzustoßen und mich zu zerstreuen, wenn meine Knochen zerfallen?
Derjenige, der dem Allbarmherzigen in meinem Namen mitteilt, dass ich den Fastenmonat abbrechen werde,
Sage auch Allah, er soll mich von meinem Trinken abhalten, und sage Allah, er soll mich von meinem Essen abhalten!

Diese Nachricht erreichte den Gesandten Allahs (möge Allahs Segen über ihn und seine Familie kommen), so ging er im Zorn, während er sein Gewand zog, und er hob etwas auf, das er in der Hand hielt, und schlug ihn (Omar) damit. Dann sagte er: “Ich suche bei Allah Zuflucht vor Seinem Zorn und dem Zorn Seines Gesandten!” Daraufhin offenbarte Allah folgendes:

“Satan sucht unter euch Feindschaft und Hass zu stiften durch Alkohol und Glücksspiel und will euch vom Gedenken an Allah und vom Gebet abbringen. Werdet ihr euch dann enthalten?” (Der Qur’an 5:92) Dann sagte Omar: “Ich enthalte mich! Ich enthalte mich!”
Al-Mustatraf, von Shihab-ul-Deen al-Abshayhi, Band 2, Seite 291. Al-Zamakshari erzählte dies von ihm in seinem Buch, Rabi’ul-Abrar

Als die vorhergehenden Verse, die Alkohol verbieten, offenbart wurden, versuchte Omar, vor der Bestätigung in den Versen über die Ungesetzlichkeit von Alkohol wegzulaufen, um seinen regelmäßigen Alkoholkonsum fortzusetzen.

Al-Hakem erzählt folgendes auf die Autorität von Abi-Maysara, der sagte:

Al-Hakem erzählt folgendes auf die Autorität von Abi-Maysara, der sagte “Als das Alkoholverbot offenbart wurde, sagte Omar (möge Allah mit ihm zufrieden sein): “O Allah, gib uns eine klare Aufklärung über Alkohol!” Daraufhin wurde der folgende Vers in Surat al-Baqarah offenbart: “Sie fragen dich über Alkohol und Glücksspiel…” (Der Koran 2:220) Omar (möge Allah mit ihm zufrieden sein) wurde dann gebeten, es (d.h. den Alkohol) aufzugeben, so sagte er: “Oh Allah, gib uns eine klare Aufklärung über den Alkohol!” Daraufhin wurde der Vers in Al-Ma’ida offenbart, und Omar wurde gebeten, ihn aufzugeben, und er wurde vor ihm gelesen, und als der Rezitator die Stelle erreichte: “Willst du dich dann enthalten?” (Der Qur’an 5:92) Omar (möge Allah mit ihm zufrieden sein) sagte: “Ich enthalte mich! Ich enthalte mich der Stimme!”
Mustadrak al-Hakem, Band 2, Seite 278

Achten Sie auf das folgende Wort von Abi-Maysara:

“Als das Alkoholverbot offenbart wurde…”

d.h. er spricht über den Vers, der den Alkohol ungesetzlich machte, was bedeutet, dass die Muslime verstanden haben, dass dieser Vers das Trinken von Alkohol verbot. Omar bestand jedoch immer noch darauf, dass dieser Vers nicht klar genug war, um den Alkohol als verboten zu erklären, und er fuhr damit fort, bis der Rest der Verse offenbart wurde! Dies enthüllt die Tatsache, dass Omar eine so immense Leidenschaft für Alkohol hatte und er bestand immer darauf, ihn zu trinken!

Ähnliche Versionen dieser Erzählung sind von vielen berichtet worden, wie z.B

  • Al-Tirmidhi (Sunan al-Tirmidhi, Band 4, Seite 319)
  • Al-Bayhaqi (Sunan al-Bayhaqi, Band 4, Seite 143)
  • Ahmad (Musnad Ahmad, Sohn des Hanbal, Band 1, Seite 53), und viele andere.

Und als der letzte Vers über das Verbot des Alkohols von Allah, dem Erhabenen, herabgesandt wurde, wurde Omar so unzufrieden, dass er sagte, dass der Alkohol für ihn nach diesem Tag für immer verloren sei, als Allah, der Erhabene, ihn mit dem Glücksspiel verglich! Al-Suyuti überliefert das Folgende auf die Autorität von Ibn Jareer, von Sa’eed, dem Sohn von Jubayr, der sagte:

Als der Vers “Sie fragen dich nach Alkohol und Glücksspiel…” (Der Qur’an 2:220), mochten einige Leute es nicht, weil Er sagte “…In ihnen ist ein böses Tun…” und einige Leute tranken es wegen Seines Ausspruchs: “…und Mittel zum Nutzen für die Menschen…” Als der folgende Vers offenbart wurde: “O ihr, die ihr glaubt, nähert euch nicht dem Gebet, während ihr berauscht seid…” (Der Qur’an 4:44), pflegten sie es stehen zu lassen, wenn sie Gebete verrichteten, und es zu trinken, wenn sie keine Gebete verrichteten. Als der folgende Vers offenbart wurde: “Wahrlich, Alkohol und Glücksspiel…” (Der Koran 5:91), sagte Omar: “Heute ist es für euch verloren gegangen! Es wurde mit dem Glücksspiel verglichen!
Al-Durr al-Manthour, von Al-Suyuti, Band 2, Seite 317

Nun, da Sie mit diesen drei Punkten vertraut sind, wissen Sie vielleicht, dass Omar, der Sohn von al-Khattab, während beider Zeitalter, der Jahiliya und der islamischen Ära, und mindestens bis etwa zwei Monate vor dem Martyrium des edlen Propheten (möge Allahs Segen auf ihm und seiner Familie sein) weiterhin Alkohol trank. Wir sagen “zumindest”, weil er nicht gesagt hat, dass er sich des Alkohols enthalten wird, bevor der Vers in Surat al-Ma’ida offenbart wurde, das ist das letzte Kapitel des Edlen Korans, das ungefähr zwei Monate vor dem Martyrium des Propheten offenbart wurde.

Omar trank weiterhin Alkohol unter dem Namen “Wein”, und die Erzählungen der Sunniten zu diesem Thema sind reichlich vorhanden. Als Beispiel erzählt Al-Muttaqi al-Hindi die folgende Erzählung von Anas, dem Sohn von Malik, der sagte:

Das liebste Essen für Omar war ‘Thafl’, und das liebste Getränk war für ihn der Wein.
Kanz-ul-Ummal, von Al-Muttaqi al-Hindi, Band 12, Seite 626

Er war ein großer Liebhaber von Wein. Als man ihm einmal Wein aus Rosinen gab, rief er nach Wasser und goss es auf den Wein, und er trank ihn. Dann sagte er:

Der Wein von Al-Ta’if ist fantastisch!
Al-Mabsout, von Al-Sarkhasi, Band 24, Seite 8

Thafi bedeutet alles, was von Datteln, Brot oder Getreide essbar ist

Omar rechtfertigte sein Trinken von Wein immer damit, dass er das Kamelfleisch besser verdauen kann. Al-Bayhaqi erzählt von der Autorität von Amru, dem Sohn von Maymoun, der sagte:

“Omar (möge Allah mit ihm zufrieden sein) sagte: “Ich trinke einen Wein, der das Fleisch des Kamels in meinem Magen durchschneidet, damit es nicht wehtut!”
Sunan al-Bayhaqi, Band 8, Seite 299

Es genügte ihm nicht, diese Angewohnheit für sich selbst zu behalten, sondern er pflegte auch die Leute dazu einzuladen, indem er behauptete, dass das Trinken von Alkohol das Rückgrat stärkt und die Verdauung fördert! Er pflegte zu sagen:

Trinkt diesen Wein in diesen Gefäßen, denn er stärkt in der Tat das Rückgrat und verdaut, was im Magen ist, und er wird euch nicht unterdrücken, solange ihr Wasser findet!
Kanz-ul-Ummal, von Al-Muttaqi al-Hindi, Band 5, Seite 522

Er (möge Allah ihn verfluchen) war so süchtig nach Alkohol, dass er seine immense Leidenschaft für Alkohol sogar noch auf seinem Sterbebett zum Ausdruck brachte! Diejenigen, die um ihn herum waren, sagten:

Welches Getränk ist für dich das liebste?” Worauf er sagte: “Wein.
Sunan al-Bayhaqi, Band 3, Seite 113

Was seine Erlaubnis betrifft, Alkohol unter der Bedingung zu trinken, ihn mit Wasser zu mischen, um seine Konzentration zu verringern, hier ist seine Quelle:

Omar, der Sohn von al-Khattab (möge Allah mit ihm zufrieden sein), sagte: “Wenn du die Intensität eines bestimmten Weins fürchtest, dann mische ihn mit Wasser.
Sunan al-Bayhaqi, Band 8, Seite 326

Trotz dieser Lächerlichkeit, Wein mit Wasser zu mischen, um seine Zulässigkeit zu rechtfertigen, erzählen die ‘Sunniten’ immer noch, dass Omar (möge Allah ihn verfluchen) intensiven Wein zu trinken pflegte, ohne ihn mit Wasser zu mischen!

Es wurde von unserem Meister Omar (möge Allah mit ihm zufrieden sein) überliefert, dass er intensiven Wein zu trinken pflegte und sagte: “Wir werden die Kamele schlachten, und ihre Hälse gehören der Familie von Omar, und nichts kann sie durchschneiden außer intensivem Wein!
Bada’i’-ul-Sana’i’, von Alaa’ul-Deen al-Kasani al-Hanafi, Band 5, Seite 116

Omars Liebe und Leidenschaft zum Alkohol hielt bis zu den letzten Momenten seines Lebens an, d.h. als er nach dem gesegneten Stich in den Bauch dem Tod entgegensah. Al-Khateeb al-Baghdadi erzählt mit der Autorität von Amru, dem Sohn von Maymoun, der sagte:

Ich war dabei, als Omar erstochen wurde. Man brachte ihm einen intensiven Wein und er trank ihn.
Tareekh Baghdad, von Al-Khateeb al-Baghdadi, Band 6, Seite 154

Achten Sie hier darauf, wie der Sohn von Maymoun diesen Wein als “intensiv” beschrieb, d.h. dass es sich nicht um einen “weichen” Wein handelte, der einen Menschen nicht betrunken werden lässt!

Wie üblich mussten die ‘sunnitischen’ Gelehrten ein neues Urteil schaffen, das mit der Überlieferung von Omar (möge Allah ihn verfluchen) harmoniert und das der Überlieferung des Gesandten Allahs (möge Allahs Segen auf ihm und seiner Familie sein) widerspricht, und daher sagten sie, dass es erlaubt ist, Wein zu trinken, solange es eine Person nicht betrunken macht! Wenn eine Person jedoch betrunken wird, wird es für sie verboten!

Al-Shafi’i sagte:

“Einige Leute sagten, dass Alkohol verboten ist, und dass berauschende Getränke nicht verboten werden, wenn man nicht durch sie berauscht wird, und dass die Strafe nicht an demjenigen vollzogen wird, der eine berauschende Art von Wein trinkt, wenn er nicht durch sie berauscht wird. Das wurde einigen Leuten gesagt, die dies sagten: Wie kann man sich dem widersetzen, was von dem Propheten erzählt wurde (möge Allahs Segen auf ihm sein) und von Omar bestätigt und von Ali erzählt wurde, während keiner der Gefährten des Gesandten Allahs (möge Allahs Segen auf ihm sein) etwas gesagt hat, um sich ihm zu widersetzen? Er sagte: Wir haben erzählt, dass Omar die Strafe an einem Mann vollzogen hat, der etwas von seinem Getränk getrunken hat. Wir sagten: Ihr habt dies von einer Person erzählt, die nach eurer Meinung unbekannt ist und deren Erzählung kein Argument ist. Er sagte: Wie kann man wissen, was zu einem Rausch führt? Wir sagten: Wir bestrafen niemanden, der nicht berauscht wird, es sei denn, er sagt: “Ich habe Alkohol getrunken”, oder jemand sagt gegen ihn aus, oder er sagt: “Ich habe etwas getrunken, das berauscht”, oder er trinkt aus einem Topf zusammen mit anderen und verursacht, daß einige von ihnen berauscht werden – was beweist, daß das, was sie getrunken haben, berauscht war. Ist die Sache jedoch unklar, so wird die Strafe nicht vollstreckt, noch wird man für seine Tat missbilligt; denn entweder wird die Strafe vollstreckt, oder sie wird erlaubt, oder die Sache ist unklar. Wenn die Sache unklar ist, wird die Strafe nicht vollstreckt. Menschen können nur für Dinge bestraft werden, die sicher klar sind.”
Al-Umm, von Al-Shafi’i, Band 6, Seite 156

Es ist offensichtlich, dass ein solches Urteil dem Grundsatz widerspricht, der besagt, dass alle Rauschmittel verboten sind, zusätzlich zu dem Grundsatz, der besagt, dass alles, was zu einer Vergiftung führt, wenn es in großen Mengen getrunken wird; wird es auch verboten, wenn es in kleinen Mengen getrunken wird. Darüber hinaus öffnet dieses Urteil jedem Gierigen eine Tür zum Rausch, in der man Wein trinkt und trotzdem behaupten kann, dass er dadurch nicht berauscht wird!

Was die Erzählung betrifft, auf die Al-Shafi’i hinwies, so ist es die Erzählung, die besagt, dass ein Mann aus einer Flasche Wein trank, die Omar gehörte, woraufhin Omar die Strafe an ihm vollzog. Der Mann widersetzte sich diesem Urteil und sagte:

“Ich habe nur aus deiner Flasche getrunken!” Daraufhin sagte Omar: “Ich habe dich ausgepeitscht, weil du betrunken warst, nicht weil du getrunken hast!”
Al-Aqd al-Fareed, von Ibn Abd Rabbahu, Band 1, Seite 341

So erklärten Omar und die Gelehrten, die ihm folgten, dass es kein Problem sei, Wein zu trinken, solange man nicht berauscht wird!

Nach unserer Meinung, den Anhängern des Edlen Propheten und seines reinen Hauses (Friede sei mit ihnen), ist Wein (auf Arabisch: Nabeedh) jedoch gleichbedeutend mit Alkohol; er ist verboten und unrein, denn das ist eine Art vom Alkohol, der aus anderen Obst- und Gemüsesorten und anderen Getreidesorten als Trauben hergestellt wird, wie z.B. Rosinen, Datteln und Gerste. Er wurde “Nabeedh” (d.h. Wein) genannt, weil er (auf arabisch: Nabdh) aus seiner Hauptquelle extrahiert wird, bis er gärt und dann gekocht wird, was schließlich zu einem berauschenden Stoff wird. Die Behauptung der “Sunniten”, dass es Weinarten gibt, die nicht berauschend sind, ist eine unbegründete Behauptung ohne jeden Beweis. Das liegt daran, dass die Araber den Begriff “Nabeedh” (d.h. Wein) nur dann verwenden, wenn sie sich auf Rauschmittel beziehen, wie von den Autoren von Wörterbüchern erwähnt. Was andere Arten von berauschenden Getränken betrifft, wie z.B. Bier aus Gerste (auf Arabisch: Ma’ul-sha’eer), wird es nicht als “Nabeedh”, sondern eher als “Ma’ul-sha’eer” bezeichnet.

Ibn Mandhour sagte in Lisan-ul-Arab:

Nabeedh’ ist bekannt, es ist der singuläre Begriff des Wortes ‘Anbadha’. Al-Lahyani sagte: “‘Nabadha tamran ja’alahu nabeedhan’ (Er extrahiert – die Substanzen – aus Datteln und macht daraus Wein). Er sagte auch: ‘Anbadha fulan tamran’ (Solch eine Person extrahiert – die Substanzen – aus Datteln). Er sagte: Es wurde ‘Nabeedh’ genannt, weil derjenige, der es herstellt, Datteln oder Rosinen nimmt und ihre Substanzen in Wasser in einem Gefäß oder Topf extrahiert und sie dann kochen lässt, bis sie berauschend werden.
Lisan-ul-Arab, von Ibn Mandhour, Band 3, Seite 511

Das Büro von Sheikh al-Habib

The Office Of His Eminence Sheikh al-Habib