Warum hat Amir al-Mu’mineen seine Söhne Abu Bakr, Umar & Uthman genannt?

Warum hat Amir al-Mu’mineen seine Söhne Abu Bakr, Umar & Uthman genannt?

Warum hat Amir al-Mu’mineen seine Söhne Abu Bakr, Umar & Uthman genannt? 1920 1080 The Office Of His Eminence Sheikh al-Habib

FRAGE:

Warum nannte der Oberbefehlshaber der Gläubigen seine Kinder Abu Bakr, Umar und Uthman? Und was ist Ihre Meinung zu Khomeini und Khamenei?


ANTWORTEN:

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen,
O’ Allah segne Muhammad und seine Familie, beschleunige ihr Wiedererscheinen und verfluche ihre Feinde.

Das Antlitz der Geschichte hat ein klares Bild von der Art der Beziehung zwischen dem reinen Haus des Propheten (Friede sei mit ihm und seiner reinen Familie) und den Götzen von Saqeefa enthüllt. Es gab eine bekannte Feindschaft zwischen den beiden Parteien. Tatsächlich müsste man nur durch die Seiten der Geschichte blättern, um zu wissen, dass der Befehlshaber der Gläubigen (Friede sei mit ihm), Abu Bakr um Allahs des Erhabensten willen gegenüberstand, und ebenso Sayeda Fatima al-Zahra (Friede sei mit ihr), Abu Bakr und Umar (möge der Zorn Allahs über sie beide sein).

Ironischerweise hat der Bakri-Kult versucht, diese Beziehung irgendwie in eine harmonische Beziehung zwischen dem, was sie als ‘die Familie’ und ‘die Gefährten’ bezeichnen, d.h. die Familie des Propheten (Friede sei mit ihm und seiner reinen Familie) und seine Gefährten zu verklären, indem er behauptet, dass der Befehlshaber der Gläubigen (Friede sei mit ihm) seine Söhne tatsächlich nach Abu Bakr, Umar und Uthman benannt hat, um sie zu verehren!

Was Ihre Frage betrifft, so muss man zunächst den Unterschied zwischen den Begriffen Kognom und Name kennen. Das reine Haus des Propheten (Friede sei mit ihnen allen) benannte ihre Söhne und gab ihnen einen zweiten Namen, einen Spitznamen. Ihre Söhne unbenannt zu lassen, während man ihnen nur Spitznamen gab, war damals von niemandem, geschweige denn von Ahlul-Bayt (Friede sei mit ihnen), gewöhnlich beobachtet worden.

Daher ist die Behauptung, dass Amir al-Mu’mineen (Friede sei mit ihm) einen seiner Söhne Abu Bakr ‘genannt’ hat, wenig erforscht worden, da Abu Bakr kein Name, sondern ein Kognom ist. Der einzelne Abu Bakr, Sohn von Ali, hat tatsächlich einen Namen, allerdings haben die Gelehrten beider Parteien sich bei seinem genauen Namen unterschieden. Einige haben berichtet, dass sein tatsächlicher Name Mohammed war, während andere sagten, er hieße entweder Abdullah oder Ubaidullah. Gelegentlich kommt es aufgrund unbeabsichtigter Wortveränderungen in den Geschichtsbüchern (z.B. Schreibfehler und Fehlplazierungen in Manuskripten) zu solchen Falschangaben, wie z.B. bei dem Namen ‘Abdullah’, der dem Namen ‘Ubaidullah’ sehr ähnlich ist.

Zum Beispiel hat Ibn al-Sabbagh al-Maliki, ein ‘sunnitischer’ Gelehrter, berichtet:

“…und Muhammad al-Asghar, dessen zweiter Name Abu Bakr war, sowie ein weiterer Sohn von Ali; Abdullah. Sie waren zusammen mit ihrem Bruder Hussain in Kerbela gemartert worden. Ihre Mutter ist Laila, Tochter von Masoud…”
(Al-Fusul al-Muhimmah, Band 1, Seite 644)

In ähnlicher Weise hat al-Masudi, ein bekannter und von beiden Seiten anerkannter Historiker, berichtet, dass der Befehlshaber der Gläubigen (Friede sei mit ihm):

“…elf Söhne, al-Hassan und al-Hussain, deren Mutter Fatima, die Tochter des Gesandten Allahs, war…” hatte. Im weiteren Verlauf erwähnte er: “…und Muhammad al-Asghar, dessen zweiter Vorname Abu Bakr war…”
(Al-Tanbih wal-Ashraf, Seite 258)

Scheich al-Mufid von unserer Seite hat berichtet:

“Der Befehlshaber der Gläubigen (möge Allahs Friede und Segen auf ihm sein) hatte insgesamt siebenundzwanzig Söhne und Töchter…” (Al-Tanbih wal-Ashraf, Seite 258) Außerdem erwähnte er: “Muhammad al-Asghar, dessen zweiter Name Abu Bakr war, und Ubaidullah, beide waren zusammen mit ihrem Bruder Hussain (Friede sei mit ihm) in Taff gemartert worden, und ihre Mutter ist Laila, die Tochter von Masoud al-Darimiyyah.”
(Al-Irshad, Band 1, Seite 354)

Von den ‘sunnitischen’ Gelehrten, die seinen Namen als Ubaidullah gemeldet haben, ist Abu Hayyan al-Tawhidi:

“…von Laila, Tochter von Masoud, Ubaidullah hatte, welches Abu Bakr war…”
(Al-Irshad, Band 1, Seite 354). (Al-Basa’ir wal-Dhakha’ir, Band 1, Seite 214)

Während Ibn A’tham al-Kufi glaubt, dass sein Name Abdullah war. Er hat über die Schlacht von Kerbela berichtet:

“… Hussains Brüder meldeten sich daraufhin. Sie waren entschlossen, ihr Leben für ihn zu opfern. Abu Bakr, Sohn von Ali, der Abdullah hieß, meldete sich als erster. Seine Mutter war Laila, Tochter von Masoud…”
(Al-Futouh, Band 5, Seite 112)

Darüber hinaus hat al-Mujdi berichtet:

“Abu Bakr, dessen Name Abdullah war, wurde während der in Taff zusammen mit Abu Ali, der Ubaidullah ist, getötet. Ihre Mutter ist (Laila) al-Nahsha’iya al-Darimiyyah.”
Ansab al-Talibiyyin, Seite 198

Nach den obigen Erzählungen sollte man sich darauf festlegen, dass der tatsächliche Name von Abu Bakr, dem Sohn von Ali, entweder Muhammad, Abdullah oder Ubaidullah war. Abu Bakr war nichts anderes als sein Kognomen, das ihm nicht unbedingt vom Befehlshaber der Gläubigen (Friede sei mit ihm) gegeben wurde. Es gibt keine einzige Erzählung, die darauf hindeutet, dass der Befehlshaber der Gläubigen (Friede sei mit ihm) seinem Sohn aus Ehrfurcht vor einem solchen Tyrannen den Spitznamen Abu Bakr gegeben oder dass er ihn tatsächlich nach Abu Bakr benannt hat. Hätte er seinen Sohn wirklich nach Abu Bakr benennen wollen, hätte er ihn in der Tat “Ateeq” genannt, was Abu Bakr’s richtiger Name war.

Es könnte auch erwähnenswert sein, dass es damals viele Personen gab, die den gleichen Spitznamen Abu Bakr hatten. Unter ihnen waren in der Tat rechtschaffene Männer wie Abu Bakr, Sohn von Hazim al-Ansari, der sowohl zur Zeit des Propheten (Friede sei mit ihm und seiner reinen Familie) als auch des Befehlshabers der Gläubigen (Friede sei mit ihm) gelebt hatte. Er war ein Araber aus dem Jemen. Darüber hinaus war er einer der engen Gefährten des Befehlshabers der Gläubigen. Wenn wir davon ausgehen, dass der Befehlshaber der Gläubigen (Friede sei mit ihm) seinem Sohn diesen Spitznamen gab, dann wäre es möglich, dass er ihm in Ehrfurcht vor Abu Bakr, dem Sohn von Hazim al-Ansari, gegeben wurde.

Weiter zum zweiten Sohn; Umar, Sohn von Ali. Einige vermuten, dass der Befehlshaber der Gläubigen (Friede sei mit ihm) einen Sohn namens Umar hatte, der allgemein als Umar al-Atraf bekannt war. Die ‘Sunnitische’ Sekte behauptete, dass er nach Umar, dem Sohn der Ehebrecherin Suhak, benannt wurde (möge der Zorn Allahs über ihn sein), aber wir können keine einzige Erzählung finden, die ihre Behauptung stützt, tatsächlich können wir eine Reihe von Erzählungen in ihren Büchern finden, die etwas anderes vermuten lassen!

Ibn Shabbah hat berichtet:

“Erzählt von Isa, Sohn von Abdullah, Sohn von Muhammad, Sohn von Umar, Sohn von Ali, Sohn von Abi Talib, im Auftrag seines Vaters, im Auftrag seines Vaters, im Auftrag von Ali, Sohn von Abi Talib:“Ein Sohn wurde mir an dem Tag geboren, an dem Umar die Führung übernahm. Ich ging früh am Morgen zu ihm hinüber und sagte: “Das ist der Tag, an dem Umar die Führung übernimmt: “Ein Sohn wurde mir gestern Abend geboren. Er sagte: Wer hat das Kind geboren? Ich sagte: Al-Taghlibiyyah. Er sagte: “Ich werde ihn nach meinem eigenen Namen benennen und ihm meinen Sklaven schenken. ”
(Tareekh al-Madinah, Seite 755)

Diese Erzählung ist völlig falsch und erfunden. Es gibt keine Erzählung, von der berichtet wird, um sie in unseren Erzählbüchern zu untermauern. Wenn man jedoch davon ausgehen würde, daß die obige Erzählung tatsächlich wahr ist, dann würde sie nur suggerieren, daß Umar tatsächlich derjenige war, der den Sohn des Befehlshabers der Gläubigen nach sich selbst benannt hat! Wenn man darüber hinaus noch ein wenig mehr forschen würde, dann wüsste er, dass die Gelehrten beider Parteien sich auch über den genauen Namen dieses Sohnes des Befehlshabers der Gläubigen (Friede sei mit ihm) unterschieden haben. Einige haben berichtet, dass sein Name Umar sei, während andere vermuten, dass es Amr war. Unter diesen Gelehrten sind die folgenden:

  1. Al-Qadhi al-Nu’man al-Maghribi in seinem Buch Sharh al-Akhbar.
  2. Al-Yaqubi in seinem Buch Tarikh al-Ya’qubi.
  3. Al-Tirmidhi in seinem Buch Sunan.

Außerdem, selbst wenn man davon ausgehen würde, dass der Befehlshaber der Gläubigen (Friede sei mit ihm) tatsächlich einen Sohn namens Umar hatte, so legt dies keineswegs nahe, dass er besonders nach Umar, dem Sohn von Khattab, benannt wurde. Tatsächlich kann ein kurzer Blick in Ibn Hajar al-Asqalani’s Buch mit dem Titel Al-Isaba fi Tamyiz al-Sahaba helfen, fünfunddreißig verschiedene Gefährten des Propheten namens Umar zu finden.

Der Pflegesohn des Propheten, Umar, Sohn von Abi Salama, ist einer von ihnen. Er war ein Gefährte des Befehlshabers der Gläubigen (Friede sei mit ihm), der an seiner Seite in der Schlacht von Jamal gegen Aisha (möge der Zorn Allahs über sie sein) kämpfte. Er nahm an Siffin teil und wurde vom Kommandanten der Gläubigen (Friede sei mit ihm) zum Gouverneur der Provinz Bahrain ernannt.

In einem Brief an Umar, Sohn von Abi Salama, erklärte Imam Ali (Friede sei mit ihm) folgendes :

“Lasst es euch wissen, dass ich Nu’man zum Gouverneur der Provinz Bahrain ernannt und euch von diesem Posten entfernt habe, nicht weil ich mit eurer Arbeit unzufrieden war oder es eine Anklage gegen euch gab. Zweifelsohne haben Sie Ihre Pflichten zufriedenstellend erfüllt und dem in Sie gesetzten Vertrauen vollauf gerecht geworden. Ich bin recht zufrieden mit Ihrer Arbeit, und ich zweifle weder an Ihrer Ehrlichkeit, noch halte ich Sie für ineffizient und tadelnswert. Kommen Sie sofort zu mir. Tatsache ist, dass ich mich entschlossen habe, den syrischen Tyrannen und Unterdrückern gegenüberzutreten, und ich möchte, dass du bei mir bist, denn du bist einer jener Männer, denen ich vertrauen kann, dass sie mir helfen, den Feinden Allahs gegenüberzutreten und den islamischen Staat zu errichten.”
Nahj al-Balagha, Brief 42

Dies legt nahe, dass die Möglichkeit besteht, dass der Befehlshaber der Gläubigen (Friede sei mit ihm) seinen Sohn nach diesem edlen Mann benannt haben könnte.

Über Uthman, den Sohn von Ali, wurde berichtet, dass er seinen Sohn Uthman (Friede sei mit ihm) nannte, um an seinen Gefährten Uthman, den Sohn von Madh’oun (Friede sei mit ihm) zu erinnern, der einer der größten Gefährten war und der zu Lebzeiten des Gesandten Allahs starb (Friede sei mit ihm und seiner Familie). Der Kommandant der Gläubigen sagte:

“Ich habe ihn mit diesem Namen nur nach meinem Bruder Uthman, Sohn von Madh’oun, benannt.”
(Siehe Tanqeeh al-Maqal, Band 2, Seite 247)

Abu Faraj al-Esfahani hat berichtet: “Es wurde berichtet, dass Ali sagte:

Ich habe ihn nach meinem Bruder Uthman, Sohn von Madh’oun, benannt.”
(Maqatil al-Talibiyeen, Seite 55)

Außerdem wurde in Bihar al-Anwar berichtet, dass

Imam Ali: “…zu seinem Sohn Uthman gerufen hat. Er sagte: ‘O Uthman’. Dann sagte er: ‘Wahrlich, ich habe ihn nicht nach Uthman, dem ungläubigen alten Mann, benannt, sondern nach Uthman, dem Sohn von Madh’oun”.
Bihar al-Anwar, Band 31, Seite 307

Es mag erwähnenswert sein, dass diese Tatsache auch von Imam al-Mehdi unterstützt wurde (Friede sei mit ihm und möge Allah der Erhabene sein Wiedererscheinen beschleunigen). In Ziyarat al-Nahiya al-Muqadasa, das von al-Mashhadi in al-Mazar (Seite 489) berichtet wurde, findet man:

“Friede sei mit Uthman, dem Sohn des Kommandanten der Gläubigen, der nach Uthman, dem Sohn von Madh’oun, benannt wurde.” Uthman, Sohn von Ali, wurde ebenfalls in der Schlacht von Kerbela gemartert.
Al-Mazar (Seite 489)

Aus den obigen Erzählungen würde man schließen, dass der Befehlshaber der Gläubigen (Friede sei mit ihm) seine Söhne nicht nach den ersten drei Tyrannen Abu Bakr, Umar und Uthman (möge der Zorn Allahs über sie sein) benannt hat, da wir keinen einzigen Beweis finden, der eine solche Behauptung unterstützt. Diese Namen wurden damals unter den Arabern allgemein verwendet. Darüber hinaus war Imam Alis Sohn Uthman der älteste der drei. Dies zeigt, dass die Reihenfolge der Söhne nicht chronologisch der Reihenfolge der drei Tyrannen folgte.

Das Büro von Sheikh al-Habib

The Office Of His Eminence Sheikh al-Habib